„Tabakwerbeverbot muss konsequent umgesetzt werden.“

167

Schon gewusst? Seit Anfang des Jahres gilt in Deutschland ein Tabakwerbeverbot für den Außenbereich. Der Bundesverband der Pneumologen, Schlaf- und Beatmungsmediziner (BdP) appelliert jetzt in einem Statement ausdrücklich dafür, dieses auch konsequent umzusetzen. Es sei mit Ernüchterung festzustellen, dass das der Vertrieb von Tabakwaren über Automaten im Außenbereich auch mehrere Wochen nach Inkrafttreten des Verbots noch immer weit verbreitet sei, heißt es in der Meldung.

Seit 1. Januar 2022 gilt das Webeverbot für herkömmliche Tabakprodukte wie auf Plakatwänden oder Haltestellen. Allerdings fasst das neue Gesetzt den Begriff der „Außenwerbung“ noch viel weiter: Verboten ist jede Art der kommerziellen Kommunikation, ganz gleich, ob die Wirkung direkt wie durch echte Werbung oder indirekt erfolgt. Entscheidend ist nur, ob die Maßnahmen den Verkauf von Tabakprodukten fördern.

Dies sei bei Tabakautomaten augenfällig der Fall, betonen die Expert:innen des BdP. Zigarettenautomaten und das entsprechende Angebot von Tabakwaren im Außenbereich gingen zwangsläufig mit einer indirekten Kommunikation einher, wodurch mehr Tabakerzeugnisse verkauft werden…

Lesen Sie weiter auf: „Tabakwerbeverbot muss konsequent umgesetzt werden.“
Quelle: Lungeninformationsdienst | Lungenemphysem & COPD
Titelbild/Grafik by Lungeninformationsdienst.de

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben Sie dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von Lungeninformationsdienst | Lungenemphysem & COPD
Aktuelles aus dem Internet

Wichtiger Hinweis

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.