STIKO-Vorsitzender: Impfung für Kinder “kein Lakritzbonbon”

170

In der Debatte um Corona-Kinderimpfungen läuft manches falsch, findet der Chef der Ständigen Impfkommission. Manche Logik findet er “grenzwertig”, manche thematische Verquickung “einen Irrweg”.

Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (STIKO), Thomas Mertens, hat um Verständnis für die zögerliche Haltung bei Kinderimpfungen gegen Corona geworben.
Zugleich sprach er mahnende Worte in Richtung Politik. “Den Kindern bietet man ja kein Lakritzbonbon an, das ist ein medizinischer Eingriff, und der muss eben entsprechend indiziert sein”, sagte Mertens als Gast des NDR-Podcasts “Das Coronavirus-Update”.

Die Entscheidung, ob die STIKO empfehle, alle Kinder zwischen zwölf und 16 Jahren gegen das Coronavirus zu impfen, müsse “auf der besten verfügbaren Evidenzbasis getroffen werden”. Die Daten aus der Zulassungsstudie des Herstellers reichten dafür nicht aus…

Lesen Sie weiter auf: STIKO-Vorsitzender: Impfung für Kinder “kein Lakritzbonbon”
Quelle: Biermann Medizin | Pneumologie
Titelbild/Grafik by Biermann Verlag GmbH

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben Sie dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von Biermann Medizin | Pneumologie
Aktuelles aus dem Internet

Wichtiger Hinweis

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.