Sterblichkeit bei COPD: Hochrisikopatienten erkennen

72

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL) und des Deutschen Zentrums für Herz- und Kreislaufforschung (DZHK) zeigen in einer Studie, dass mit Hilfe des Stoffes Troponin I das Sterberisiko bei COPD abgeschätzt werden kann. Die Untersuchung wurden im European Respiratory Journal veröffentlicht.

In der klinischen Praxis wird der Nachweis von sogenannten kardialen Troponinen bereits dafür genutzt, um einen akuten Herzinfarkt zu diagnostizieren. Denn die Stoffe werden ins Blut freigesetzt, wenn das Herzgebewebe verletzt ist oder Teile davon absterben. Auch bei vielen Menschen mit COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) treten Begleiterkrankungen des Herzens auf.

Die Forschenden der aktuellen Untersuchung wollten daher herausfinden, ob ein erhöhter Wert des Stoffes High-sensitivity Troponin I (hsTI) auch bei Patientinnen und Patienten mit COPD Aussagekraft hat. Sie analysierten hierfür Daten und Bioproben von über 2000 Patienten der großen Kohortenstudie COSYCONET…

Lesen Sie weiter auf: Sterblichkeit bei COPD: Hochrisikopatienten erkennen
Quelle: Lungeninformationsdienst | Lungenemphysem & COPD
Titelbild/Grafik by Lungeninformationsdienst.de

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben Sie dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von Lungeninformationsdienst | Lungenemphysem & COPD
Mein persönliches Allergie-Tagebuch

Wichtiger Hinweis

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.