Mikroorganismen führen zu Krankheitsschüben bei Lungenfibrose

105

Ähnlich wie Asthma kann sich auch eine idiopathische Lungenfibrose verschlechtern (exazerbieren). Daran haben offenbar die Mikroorganismen großen Anteil, welche die Atemwege besiedeln – das sog. respiratorische Mikrobiom. Umwelteinflüsse können wiederholt zu Mikrotraumen der Lungenbläschen (Alveolen) führen, die dann narbig verheilen – so erklärt man sich heutzutage die Entwicklung einer idiopathischen pulmonalen Fibrose (IPF).

Dabei mehren sich die Hinweise darauf, dass auch Veränderungen in der Gesamtheit der Bakterien (Mikrobiom) der Lunge Anteil an dieser Entwicklung haben. Den genauen Verlauf der Erkrankung kann niemand vorhersagen, in vielen Fällen kommt es aber immer wieder zu akuten Verschlechterungen (Exazerbationen) mit verstärkter Atemnot und mehr Krankheitssymptomen in den unteren Atemwegen. Diese steigern die Morbidität und Mortalität erheblich.

Doch warum erleiden manche Patienten immer wieder Schübe, während andere über Jahre stabil bleiben?

Lesen Sie weiter auf: Mikroorganismen führen zu Krankheitsschüben bei Lungenfibrose
Quelle: Lungenärzte im Netz
Titelbild/Grafik by Monks – Ärzte im Netz GmbH

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben Sie dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von Lungenärzte im Netz

HINWEIS: Gemäss DSGVO sind wir verpflichtet diese Inhalte mit "ANZEIGE" zu kennzeichnen!

Aktuelles aus dem Internet

Mein persönliches Allergie-Tagebuch

Wichtiger Hinweis

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.