Lässt Corona die Preise für Antiallergika steigen?

282

Immer mehr Menschen in Deutschland erkranken an einer Allergie. Obwohl es dabei meist nur zu leichten Hautreaktionen oder einem harmlosen Schnupfen kommt, können auch lebensbedrohliche Symptome auftreten. Mittlerweile wird davon ausgegangen, dass circa 30 Prozent der Bevölkerung allergisch gegen bestimmte Stoffe reagiert. Seit dem Auftreten des Coronavirus im März 2020 ist die Nachfrage nach Antiallergika und anderen rezeptfreien Medikamenten enorm gestiegen.

Nachfragesteigerung mit erheblichen Auswirkungen auf die PreiseWas hilft bei Hautausschlag? Was hilft bei Heuschnupfen? Was hilft bei Juckreiz? Welche Allergietabletten helfen? Atemschutz für Allergiker Allergietest Zuhause?Gestiegene Preise bei Antiallergika können dazu führen, dass möglicherweise auf Allergie-Behandlungen verzichtet werden muss. Dabei sind nicht nur Allergiemittel von den Preissteigerungen betroffen.

Coronabedingt sind viele Medikamente in diesem Jahr bis zu 46 Prozent teurer geworden. Rezeptfreie Medizinprodukte wurden bereits mit Beginn der Corona-Krise „gehamstert“. Die hohe Nachfrage nach frei verkäuflichen Arzneimitteln hatte erhebliche Auswirkungen auf die Preise. Inzwischen ist das Preisniveau in den meisten Medikamenten-Kategorien wieder leicht gesunken, allerdings ist der Abstand zum Vorjahresniveau weiterhin groß…

Lesen Sie weiter auf: Lässt Corona die Preise für Antiallergika steigen?
Quelle: Allergiefreie Allergiker
Titelbild/Grafik by Allergiefreie Allergiker

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben Sie dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Weiteres von Allergiefreie Allergiker

HINWEIS: Gemäss DSGVO sind wir verpflichtet diese Inhalte mit "ANZEIGE" zu kennzeichnen!

Aktuelles aus dem Internet

Mein persönliches Allergie-Tagebuch

Wichtiger Hinweis

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.