Höhentherapie bei Asthma

319

Was kann die Höhentherapie bei Asthma bronchiale bewirken? Dies untersuchte ein Wissenschaftsteam im Luftkurort Davos in einer kleinen Studie. Ihr Ergebnis: Die Behandlung in Höhenregionen kann sich bei allen Asthma-Formen nachhaltig positiv auswirken und verbessert nicht nur die Symptome, sondern wirkt sich auch günstig auf Immunreaktionen aus.

21 Tage lang wurden 26 Menschen mit Asthma bronchiale untersucht, die wegen ihrer Erkrankung in einer Lungenklinik in Davos stationär behandelt wurden. Davos liegt auf etwa 1.560 Metern über dem Meeresspiegel. Die Teilnehmenden wurden in Asthma-Typen eingeteilt: Neun Personen hatten eosinophiles allergisches Asthma, neun litten unter nicht eosinophilem allergischem Asthma und acht hatten nicht eosinophiles, nicht-allergisches Asthma.

Zu Beginn und am Ende des Höhenaufenthalts wurden verschiedene Untersuchungen durchgeführt, darunter Lungenfunktionsmessungen und FeNO-Tests und die Probandinnen und Probanden füllten Fragebogen zu ihrer Asthma-Kontrolle aus. Außerdem bestimmten die Forschenden spezifische für Asthma typische immunologische Parameter im Blut der Teilnehmenden…

Lesen Sie weiter auf: Höhentherapie bei Asthma
Quelle: Lungeninformationsdienst | Allergie & Asthma
Titelbild/Grafik by Lungeninformationsdienst.de

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben Sie dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von Lungeninformationsdienst | Allergie & Asthma

HINWEIS: Gemäss DSGVO sind wir verpflichtet diese Inhalte mit "ANZEIGE" zu kennzeichnen!

Aktuelles aus dem Internet

Mein persönliches Allergie-Tagebuch

Wichtiger Hinweis

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.