Hilft Cannabis bei Kontaktallergien?

189

Weltweit leiden zunehmend mehr Menschen unter einer Allergie. Eine Form davon, die viele Menschen betrifft, wird in der Fachsprache als Kontaktallergie bezeichnet. Dabei reagiert die Haut aufgrund bestimmter Stoffe und Substanzen mit einer allergischen Reaktion. Juckreiz, Rötungen oder schmerzhafte Bläschen gehören zu den häufigsten Symptomen. Bis heute haben Mediziner keinen Weg gefunden, Kontaktallergien mit Arzneimitteln zu heilen.

Erschwerend hinzu kommt, dass die Auslöser der allergischen Erkrankungen nicht immer eindeutig identifiziert und gemieden werden können. Umso wichtiger ist es, eine auftretende Kontaktallergie nach ärztlicher Absprache folgerichtig zu behandeln. Ein Ansatzpunkt könnte dabei neusten Forschungen zufolge medizinisches Cannabis sein. Der nachfolgende Artikel beleuchtet, wie medizinisches Cannabis bei Kontaktallergien helfen kann.

Wie hilft Cannabis bei Kontaktallergien?

Die in Cannabis enthaltenen Endocannabinoide scheinen eine bedeutende Rolle bei der Linderung entzündlicher Vorgänge der Haut zu spielen. Wissenschaftler haben anhand von tierexperimentellen Versuchen Grund zur Annahme, dass körpereigene, cannabisähnliche Botenstoffe bei Kontaktallergien entzündungshemmend wirken…

Lesen Sie weiter auf: Hilft Cannabis bei Kontaktallergien?
Quelle: Allergiefreie Allergiker
Titelbild/Grafik by Allergiefreie Allergiker

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben Sie dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Weiteres von Allergiefreie Allergiker

HINWEIS: Gemäss DSGVO sind wir verpflichtet diese Inhalte mit "ANZEIGE" zu kennzeichnen!

Aktuelles aus dem Internet

Mein persönliches Allergie-Tagebuch

Wichtiger Hinweis

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.