Geschwollene Lymphknoten nach Impfung: Was dahintersteckt

98

Wer kurz nach einer Impfung bemerkt, dass einzelne Lymphknoten anschwellen, ist möglicherweise beunruhigt. Sorgen sind jedoch in der Regel unbegründet.Ob gegen Masern, Gürtelrose oder Covid-19: Nach einer (Booster-)Impfung können vorübergehend verschiedene Beschwerden auftreten. Dazu zählen dazu zum Beispiel Schmerzen an der Einstichstelle, Abgeschlagenheit und Kopfschmerzen.Auch geschwollene Lymphknoten, etwa in der Achselhöhle, gehören zu möglichen Begleiterscheinungen vieler Impfungen. Doch warum ist das so?Wann Lymphknoten anschwellenDie rund 600 Lymphknoten sind ein wichtiger Bestandteil des Immunsystems. Sie sind sozusagen kleine Filterstationen. Ihre Abwehrzellen filtern Krankheitserreger und andere schädliche Stoffe aus der Gewebeflüssigkeit – der Lymphe – heraus und regen die Bildung von Antikörpern (Abwehrstoffen) im Blut an.Bemerkbar machen sich die Lymphknoten erst, wenn sie anschwellen: Sie sind dann leicht mit den Fingern zu ertasten. Die Schwellung bedeutet, dass die Lymphknoten gerade besonders aktiv sind – etwa, weil die Person gerade einen Virusinfekt hat, der bekämpft werden muss.Warum schwellen Lymphknoten nach einer Impfung an?Impfstoffe enthalten stark abgeschwächte oder abgetötete beziehungsweise inaktive Erreger(-Bestandteile). Sie lösen die jeweilige Erkrankung zwar nicht aus, das Immunsystem reagiert jedoch trotzdem darauf. Es bildet Antikörper und sogenannte Gedächtniszellen. Kommt die Person zu einem späteren Zeitpunkt wieder mit dem Erreger in Kontakt, ist das Immunsystem in der Lage, diesen zu erkennen und sofort abzuwehren. Der Körper ist dann gegen den Erreger immun geworden.Ist ein Lymphknoten nach einer Impfung vergrößert, ist meist der Körperbereich betroffen, der sich nahe der Einstichstelle befindet. Bei einer Injektion in den Oberarm ist etwa häufig ein Lymphknoten unter der Achsel geschwollen. Dies kann zum Beispiel wenige Tage nach der Corona-Impfung passieren. Auch Schwellungen am Hals oder an den Armen zählen zu normalen Impfreaktionen nach einer Corona-Impfung. Nicht nur nach der ersten Impfung, auch nach der Booster-Impfung können diese Reaktionen auftreten.In aller Regel klingt eine Lymphknotenschwellung nach einer Impfung innerhalb weniger Tage ab. Ist das nicht der Fall, empfiehlt es sich, sicherheitshalber ärztlichen Rat einzuholen.Vor Brustkrebsuntersuchung auf Corona-Impfung hinweisenBei Brustkrebs sind – wie auch nach einer Corona-Impfung – häufig Lymphknoten unter der Achsel geschwollen. Bei der Diagnose und Nachsorge von Brust ist daher die Untersuchung dieser Lymphknoten von Bedeutung. Frauen, die sich im Rahmen der Brustkrebsfrüherkennung oder -nachsorge untersuchen lassen möchten und kurze Zeit vorher eine Corona-Impfung erhalten haben, sollten dies der Ärztin oder dem Arzt mitteilen. So lässt sich besser beurteilen, ob ein vergrößerter Lymphknoten abgeklärt werden muss oder nicht.

Lesen Sie weiter auf: Geschwollene Lymphknoten nach Impfung: Was dahintersteckt
Quelle: T-Online | Immunsystem
Titelbild/Grafik by T-Online | Ströer Content Group

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben Sie dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von T-Online | Immunsystem
Aktuelles aus dem Internet

Wichtiger Hinweis

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.