Erkältung: Zwiebeln lindern Erkältungssymptome

103

Ohrenzwicken, Husten, Halsschmerzen: Wer von einer Erkältung geplagt wird, holt sich meist Hilfe aus der Apotheke. Doch es kann sich lohnen, altbewährten Hausmitteln eine Chance zu geben. Aufgrund ihrer positiven gesundheitlichen Wirkung wurde die Zwiebel zur Heilpflanze des Jahres 2015 gekürt. Ihre ätherischen Öle, die enthaltene Essigsäure, senfölartige Glykoside und schwefelhaltige Verbindungen – darunter Allicin – machen das preiswerte Gewächs zur perfekten Waffe gegen Viren und Bakterien.Zwiebel hilft gegen MittelohrentzündungDank ihrer Inhaltsstoffe wirkt die Zwiebel nicht nur desinfizierend und entzündungshemmend, sondern auch schleim- und krampflösend. So hat sie sich vielfach bei Mittelohrentzündungen und Ohrenschmerzen bewährt. Die Anwendung ist einfach: Eine halbe Zwiebel wird in kleine Würfel geschnitten und in ein Küchen- oder Stofftuch eingeschlagen.Saft nicht ins Ohr laufen lassenDann wird das Päckchen noch etwas gedrückt, damit die ätherischen Öle besser austreten können. Anschließend kann das Säckchen auf das kranke Ohr gelegt werden. Experten empfehlen, die Zwiebeln zwei Mal am Tag für eine halbe Stunde einwirken zu lassen. Allerdings sollte der Saft selbst nicht ins Ohr gelangen, da es sonst zu Reizungen kommen kann. Wer es warm möchte, kann die Zwiebel vor der Verwendung zudem etwas erhitzen. Zwiebel-Sirup vertreibt HustenreizBei Husten, Heiserkeit, Halsschmerzen und Schleimbildung ist die Zwiebel ebenfalls ein verlässlicher Helfer. Als Sirup zubereitet, lindert sie die Beschwerden schnell. Dazu wird eine Zwiebel in kleine Würfel geschnitten, in ein Schraubglas gegeben und mit drei bis vier Esslöffeln Zucker oder Honig bedeckt. Danach verschließt man das Gefäß und lässt die Mischung über Nacht stehen. Der Zucker zieht die Wirkstoffe aus dem Gemüse und der heilsame Sirup entsteht. Bei Beschwerden sollte man dreimal täglich einen Teelöffel davon einnehmen.Zwiebel-Tee zum Aufwärmen und für das ImmunsystemAuch als Tee kann das Gemüse zubereitet werden. Für eine Kanne wird eine Zwiebel in kleine Stücke geschnitten und mit heißem Wasser übergossen. Nachdem der Sud etwas abgekühlt ist, kann man Honig hinzugeben und diesen trinken. Das wärmt von innen und stärkt das Immunsystem. Experten empfehlen, während der Erkältung zwei bis drei Tassen am Tag zu trinken.Rohe Zwiebeln wirken am bestenAuch in einem gesunden Salat, in Ringe geschnitten, kann die Zwiebel ihre Kraft gut entfalten. Wichtig ist, dass man sie möglichst roh verzehrt. Dann sind die Inhaltsstoffe am wirkungsvollsten. Wer es etwas milder mag, greift zu den roten Zwiebeln. Diese sind nicht ganz so scharf und zudem reich an sogenannten Flavonoiden.Die sekundären Pflanzenstoffe stärken die körpereigene Abwehr und hemmen Allergieauslöser, ist der Fachverband Deutsche Speisezwiebel e.V. sicher. Zudem helfe der hohe Vitamin C-Gehalt der Zwiebel, Erkältungen vorzubeugen.Ein Zuviel kann zu Blähungen führenAber Vorsicht: Wer es mit dem Zwiebelkonsum übertreibt, muss mit Blähungen rechnen. Werden die Erkältungsbeschwerden trotz der Zwiebelwirkstoffe nach einigen Tagen nicht besser, sollte man einen Arzt aufsuchen. Denn manchmal kann es sein, dass auch eine alte Heilpflanze etwas Unterstützung von der modernen Medizin braucht.

Lesen Sie weiter auf: Erkältung: Zwiebeln lindern Erkältungssymptome
Quelle: T-Online | Gesundheit
Titelbild/Grafik by T-Online | Ströer Content Group

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben Sie dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von T-Online | Gesundheit
Aktuelles aus dem Internet

Wichtiger Hinweis

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.