COPD ist auch in jüngerem Alter keinesfalls harmlos

126

Jüngere COPD-Patienten in einem Alter von 35-55 Jahren müssen dreimal so häufig im Krankenhaus und doppelt so häufig in der Notfallambulanz behandelt werden wie Gleichaltrige ohne COPD und sie haben ein erheblich höheres (rund fünffach erhöhtes) Sterberisiko als Gleichaltrige ohne COPD. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, auf die Experten der Deutschen Lungenstiftung anlässlich des Welt-COPD-Tags am 9. November hinweisen.

Eine COPD – im Volksmund Raucherbronchitis genannt und medizinisch als chronisch-obstruktive Lungenerkrankung bezeichnet – ist auch in jüngeren Jahren keinesfalls harmlos. Davor warnen Experten der Deutschen Lungenstiftung anlässlich des Welt-COPD-Tags am 9. November. Einer aktuellen Studie zufolge, die Register mit knapp 200.000 Patienten aus Kanada ausgewertet hat und Anfang November auf der Jahreskonferenz der American Thoracic Society (ATS) vorgestellt wird, müssen jüngere COPD-Patienten in einem Alter von 35-55 Jahren dreimal so häufig im Krankenhaus und doppelt so häufig in der Notfallambulanz behandelt werden wie Gleichaltrige ohne COPD und sie haben ein erheblich höheres (rund fünffach erhöhtes) Sterberisiko als Gleichaltrige ohne COPD…

Lesen Sie weiter auf: COPD ist auch in jüngerem Alter keinesfalls harmlos
Quelle: Lungenärzte im Netz
Titelbild/Grafik by Monks – Ärzte im Netz GmbH

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben Sie dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von Lungenärzte im Netz
Aktuelles aus dem Internet

Wichtiger Hinweis

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.