Bauchlagerung – wieso kann das die Sauerstoffversorgung von Covid-Patienten verbessern?

193

Eine Lagerung auf dem Bauch kann auch bei Patienten mit akutem Lungenversagen und solchen, die beatmet werden müssen, angewendet werden. Um einen nachhaltigen Effekt zu erzielen, sollte der Patient aber mindestens 16 Stunden pro Tag in Bauchlage verbringen. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Lungenstiftung hin.

Bei Fernsehaufnahmen von Covid-19-Patienten im Krankenhaus sieht man oft auch Betroffene, die auf dem Bauch liegend gebettet wurden. Studien belegen, dass eine solche Bauchlage bei einer Lungenentzündung eine bessere Sauerstoffversorgung ermöglicht. Warum das so ist, erklärt Prof. Adrian Gillissen, Stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Lungenstiftung und Direktor der Abteilung für Innere Medizin und Pneumologie von der Ermstalklinik Reutlingen-Bad Urach: „In Bauchlage werden die dorsalen Lungenbereiche (auf der Rückenseite), die anatomisch bedingt über mehr Lungenbläschen als die ventralen Bereiche (auf der Bauchseite) verfügen, nicht durch das Eigengewicht des Oberkörpers zusammengedrückt. Dadurch kann sich auch die Dynamik des Zwerchfells beim Ein- und Ausatmen steigern, zusätzlich können sich Sekrete in der Lunge besser lösen, so dass sich insgesamt die Belüftung und die Durchblutung der Lunge verbessern.“

Lesen Sie weiter auf: Bauchlagerung – wieso kann das die Sauerstoffversorgung von Covid-Patienten verbessern?
Quelle: Lungenärzte im Netz
Titelbild/Grafik by Monks – Ärzte im Netz GmbH

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben Sie dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von Lungenärzte im Netz

HINWEIS: Gemäss DSGVO sind wir verpflichtet diese Inhalte mit "ANZEIGE" zu kennzeichnen!

Aktuelles aus dem Internet

Mein persönliches Allergie-Tagebuch

Wichtiger Hinweis

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.