Ambulante COVID-19 RES-Q-HR-Studie: Therapien bei frühem Erkrankungsstadium von Risikopatienten

426

Am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) wird aktuell eine neue Studie zur ambulanten Behandlung von Erwachsenen in der Frühphase der SARS-CoV-2-Infektion und mit Risikofaktoren für einen schweren Verlauf von COVID-19 gestartet.

Für die frühe Phase der Infektion stehen bisher keine Therapien zur Verfügung. In der Studie wird die Wirksamkeit des Blutplasmas von Menschen, die COVID-19 bereits überstanden haben und Antikörper gegen SARS-CoV-2 gebildet haben (Rekonvaleszentenplasma) oder ein Medikament, das das Eindringen des Virus in die Körperzellen hemmen soll (Camostat Mesilat),  mit einer Standardtherapie bzw. Placebo in der frühen Krankheitsphase (Kontrollgruppen) verglichen…

Lesen Sie weiter auf: Ambulante COVID-19 RES-Q-HR-Studie: Therapien bei frühem Erkrankungsstadium von Risikopatienten
Quelle: Biermann Medizin | Pneumologie
Titelbild/Grafik by Biermann Verlag GmbH

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben Sie dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von Biermann Medizin | Pneumologie
Aktuelles aus dem Internet

Wichtiger Hinweis

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.