Abhilfe gegen Beeinträchtigungen der Denkleistung und Stimmung bei Lungenpatienten

66

Ein möglichst früher Rauchstopp kann bei COPD-Patienten auch das Risiko für eine spätere Entwicklung von kognitiven Störungen senken. Regelmäßiges körperliches Training (zweimal pro Woche) führt außerdem zu einer deutlichen Verminderung depressiver Symptome und kann auch Ängste abmildern. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) unter Berufung auf aktuelle Studienergebnisse hin.

Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen leiden mit zunehmendem Alter häufig auch unter depressiven Verstimmungen, Ängsten und kognitiven Störungen. Um das Risiko für diese Begleitsymptome zu verringern, sollten betroffene Patienten bereits im mittleren Alter mehr Unterstützung bei der Raucherentwöhnung und mehr Anregung zu Bewegung und Lungensport erhalten.

Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hin unter Berufung auf die Ergebnisse zweier aktueller Studien…

Lesen Sie weiter auf: Abhilfe gegen Beeinträchtigungen der Denkleistung und Stimmung bei Lungenpatienten
Quelle: Lungenärzte im Netz
Titelbild/Grafik by Monks – Ärzte im Netz GmbH

Kommentare und Fragen
Möchten Sie zu diesem Artikel ein Kommentar abgeben oder haben Sie dazu eine Frage, dann machen Sie dies bitte immer auf der Herausgeberseite!
Aktuelles von Lungenärzte im Netz
Mein persönliches Allergie-Tagebuch

Wichtiger Hinweis

Glauben Sie, dass Ihre Freunde diese Information noch nicht kennen? Teilen Sie diese mit ihnen.